Antragsflut aus der Broocker Schlossanlage

15. März 2021 | Presse, Print, Vorpommern Kurier

Broock. Die Besitzer der Schlossanlage Broock, Stefan und Monika Klinkenberg, setzen bei der Realisierung ihres Mammutvorhabens auch auf eine erhebliche finanzielle Unterstützung seitens der Wirtschaftsförderung des Landes. Sie erhoffen sich Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Es ist von um die 30 Prozent die Rede. Der Antrag sei bereits eingereicht, so ihr Projektleiter Christian Schmidt, eine Entscheidung beziehungsweise Vereinbarung mit Schwerin für Ende des Jahres angestrebt. Die Chancen bewertet er als aussichtsreich. Immerhin gehe es um eine Art Leuchtturm-Projekt, angesiedelt in einem Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung und von der Größenordnung her sehr selten im Nordosten. Erst recht so tief im Küstenhinterland. …

Von Stefan Hoeft

Unsere nächsten Veranstaltungen