Schloss Broock – Die Geschichte

1331

Erste urkundliche Erwähnung als „castrum Broke“.

1422

Erwähnung des Berndt Buggenhagen als „slothere (Schlossherr) to dem Bruke“.

1652

Tod des Landmarschalls Andreas Buggenhagen (1583-1652), die Broocker Güter fallen an die schwedische Krone.

1653-1655

Junker Philipp Christoph von der Lancken (1617-1677), Besitzer von Broock.

1656-1678

Junker Philipp Buzlaff von Rotermund (1607-1667), Besitzer von Broock.

1678

Junker Friedrich Wilhelm von Horn (†1709), Rotermunds Schwiegersohn, Besitzer von Broock.

1690-1703

Die Broocker Güter werden von „Hoffmeister Friedrich Calbow“ administriert.

1703-1705

Der Broocker Güterkomplex ist lehnsfrei.

Das barocke Wappen der Familie von Linden.

Präsentation von Kutsch- und Reitpferden vor dem Schloss, ca. 1890.

1705

Der Stettiner Getreidegroßhändler Christian Linden erhält vom schwedischen König das Adelspatent und die Broocker Güter als Lehen.

1770-1777

Generalmajor Christian Bogislaw von Linden (1707-1779), der Enkel Christian von Lindens, lässt im Bereich des Vorwerks das heutige Schloss errichten. Die alte Burg an der Tollense wird aufgegeben.

1777-1808

Lindens Witwe Anna Catharina Tugendreich (1747-1808), geb. von Heyden, Besitzerin von Broock.

1808

Carl Wilhelm von Gentzkow (1777-1835) erbt den Broocker Güterkomplex.

1810

Gentzkow gründet das Broocker Gestüt.

1835

Die minderjährigen Geschwister Carl Ernst Rudolf (1816-1840) und Emilie Luise von Gentzkow (1820-1889) erben den Besitz.

1837

Emilie von Gentzkow heiratet ihren Cousin Hans Carl Franz Alexander Reichsfreiherr von Seckendorff (1809-1883).

1840

Carl Ernst Rudolf von Gentzkow stirbt, seine Schwester Emilie erbt die Broockschen Güter.

1841-1843

Friedrich August Stüler (1800-1865) erhält den Auftrag zum Umbau des Schlosses im Stil der „castle-gothic“. Peter Joseph Lenné (1789-1866) liefert zeitgleich den Entwurf zur Umgestaltung des Parks in einen englischen Landschaftsgarten.

Hans Carl Franz Alexander Reichsfreiherr von Seckendorff, ca. 1845

Silberhochzeit auf Broock, 19.09.1900 –
Adolf von Seckendorff und seine Frau Martha, geb. von Heyden-Plötz, im Kreis ihrer Kinder und Nachbarn. 

1889

Adolf Freiherr von Seckendorff (1846-1916), Neffe und Adoptivsohn von H. v. S., erbt die Güter und begründet die Schimmelzucht. Der Gesamtbesitz, bestehend aus den Gütern Broock, Buchhholz, Hohenbüssow, Sieden-büssow, Tentzerow und Sternfeld, umfasst eine zusammenhängende Fläche von 2.800 ha.

1916

Hans Freiherr von Seckendorff (1889-1934), Sohn von Adolf von Seckendorff, erbt den Broockschen Besitz.

1934

Hans von Seckendorff verkauft die Nebengüter, Broock verbleibt als Restgut mit ca. 300 ha. Nach dem Tod Seckendorffs (1934) wird Broock von der geschwisterlichen Erbengemeinschaft verpachtet.

1944

Beschlagnahme zur Einrichtung von Instituten der Universität Greifswald. Einlagerung von Teilen der „Prussia-Sammlung“.

1945

Entschädigungslose Enteignung im Zuge der „Demokratischen Bodenreform“. Im Schloss werden Flüchtlinge einquartiert, Kindergarten, Schule, Konsum und das Gemeindebüro eingerichtet.<

1974

VEB Kranbau Eberswalde kauft das Schloss. Das Schloss wird leergezogen, es folgen Plünderung und Verfall. Die Pläne ein Ferienheim für VEB-Arbeiter einzurichten werden niemals verwirklicht.

nach 1990

Die Treuhand wickelt Kranbau Eberswalde ab und verkauft Broock. Es folgen verschiedene private Eigentümer, der Verfall geht weiter.

2016

Der letzte Eigentümer gerät in die Insolvenz.

2017

Die Schloss Broock GmbH & Co. KG, vertreten durch Monika und Stefan Klinkenberg, erwirbt Schloss, Gutshof und Park, um ein Kultur- und Veranstaltungszentrum zu entwickeln. Der langjährige Broock-Aktivist Christian Schmidt wird als Projektleiter eingesetzt. Das Bahnhofsgebäude in Sternfeld wird erworben, um es als Empfangsstation für Broock auszubauen.

2018

Die Notsicherungsmaßnahmen am Schloss beginnen. Die Genehmigungsfähigkeit des Nutzungskonzepts wurde vom Landkreis Vorpommern Greifswald durch einen Bauvorbescheid bestätigt.

ab 2020

Umbau- und Ausbaumaßnahmen von Schloss und Nebengebäuden, Wiederherstellung der Parkanlage.

ab 2022

Voraussichtliche Aufnahme des Probebetriebs in Teilbereichen (Schlossgebäude).

Schloss Broock, Eingangshalle, 2017