Schloss Broock – Die Geschichte

1332

Erste urkundliche Erwähnung als „castra Broke“.

1422

Erwähnung des Berndt Buggenhagen als „slothere (Schlossherr) to dem Bruke“.

1653

Tod des Andreas Buggenhagen, die Broocker Güter fallen an die schwedische Krone.

bis 1703

Häufiger Besitzerwechsel.

1705

Der Stettiner Getreidegroßhändler Christian Linden erhält vom schwed. König das Adelspatent und die Broocker Güter als Lehen.

1770 – 1777

Generalmajor Christian Bogislaw von Linden lässt im Bereich des Vorwerks das heutige Schloss errichten.

1808

Carl Wilhelm von Gentzkow erbt den Broocker Güterkomplex und beginnt mit umfangreichen Instandsetzungsmaßnahmen.

 

1810

Gentzkow gründet das Broocker Gestüt.

1840

Emilie Freifrau von Seckendorff, geb. Gentzkow, erbt die Broockschen Güter.

1841 – 1843

Friedrich August Stüler erhält den Auftrag zur Neugestaltung der Schlossfassade im Stile der „castle-gothic“. Zeitgleich liefert Peter Joseph Lenné den Entwurf zur Umgestaltung des Parks in einen englischen Landschaftsgarten.

1934

Hans Frhr. v. Seckendorff verkauft die Nebengüter, Broock verbleibt als Restgut mit 300 ha. Nach dem Tod von Seckendorff wird Broock von der Erbengemeinschaft verpachtet.

 

1944

Beschlagnahme zur Einrichtung von Instituten der Universität Greifswald. Einlagerung von Teilen der „Prussia-Sammlung“.

1945

Entschädigungslose Enteignung im Zuge der „Demokratischen Bodenreform“. Im Schloss werden Flüchtlinge einquartiert, Schule, Kindergarten, Gemeindebüro, Konsum eingerichtet.

1974

VEB Kranbau Eberswalde kauft das Schloss, um ein Ferienheim einzurichten. Das Schloss wird leergezogen, es folgen Plünderung und Verfall.

 

nach 1990

Die Treuhand wickelt Kranbau Eberswalde ab und verkauft Broock. Es folgen verschiedene private Eigentümer, der Verfall geht weiter.

2016

Der letzte Eigentümer gerät in die Insolvenz.

2017

Die Schloss Broock GmbH & Co. KG, vertreten durch Monika und Stefan Klinkenberg, erwirbt Schloss, Gutshof und Park nach Angebotsverfahren, um ein Kultur- und Veranstaltungszentrum zu entwickeln. Der langjährige Broock-Aktivist Christian Schmidt wird als Projektleiter eingesetzt. Das Bahnhofsgebäude in Sternfeld wird erworben, um es als Empfangsstation für Broock auszubauen.

2018

Die Sicherungsmaßnahmen beginnen und erste Veranstaltungen finden statt.

ab 2019

Umbau- und Ausbaumaßnahmen von Schloss und Nebengebäuden, Wiederherstellung der Parkanlage.